Mode von Gestern und Heute

Die Mode der vergangenen 50er Jahre war sehr spießig. Junge Leute Leben zu geniessen und wollte nicht nur arbeiten, und wehrten sich dagegen.

© fotohelen-Fotolia.com

Lebensstil und Mode Welt begann sich zu ändern. Der Minirock wurde erfunden und die Stars wurden Vorbilder. Sexualität wurde offener und wurde vermehrt darüber diskutiert. Große Einfluss auf Mode machte die  Popmusik. Die Mode wurde zunehmend von der Jugend und den unteren Schichten beeinflusst. Die Jugend wehrte sich gegen Kriege und rebellierten sich gegen bisherige Lebensweise. Designern begannen diese Geschehens zu  interpretieren und als neuer Mode an die Leute zu bringen.

Die neue Mode konnten sich alle leisten und man begann, auch neue Kleidung mit Secondhand-Stücken zu kombinieren. Kleidungsstücke zeigten viel Haut waren farblich sehr ausgefallen.

Die Mode nahm eine bedeutende Stelle in der Gesellschaft ein. Man trug  Mitte der 60er Jahre farbenfrohe Blumenkleider und die Haare wurden lang getragen und waren sehr ungepflegt. Diese Modetrend entstand in Kalifornien nannte man  Hippies, deren Popularität bis in die 70er Jahre hielt und verbreitete sich Weltweit, was vor allem durch den Einfluss der Medien möglich war. Sie liebten die Natur, wollten Frieden auf der ganzen Welt und die freie Liebe.

in die 70er Jahren Jeans wurden sehr beliebt und Frauen trugen keine Miniröcke und Stöckelschuhe mehr. Sie trugen bequeme Sachen, die sie in ihrer Freiheit nicht behinderten. Sie wollten sich durch diese Kleidung den Blicken der Männer entziehen. Frauen begannen sich stark zu emanzipieren. Unterschiede vom Styling am Tage und am Abend gab es nicht – man gab sich wie man war.

Die Haare waren lang und natürlich. Die Mode des 19. Jahrhunderts wiederholte sich in dieser Zeit wieder, jedoch in Häkel-Variante und bekam indische Inspirationen. Hotpants war der neue Renner für Sommer auch im Winter. Die Hosen waren oben eng anliegend und unten weit ausgestellt. Gegen Ende der 70er Jahren war genau das Gegenteil. Frauen weigerten sich  einen BH zu tragen und machten dies öffentlich.

Die 80er Jahre waren eine Zeit des Friedens und Wohlstands, man lebte  angenehm und dies kam auch mit der Mode herüber. Die Frauen waren nicht mehr nur Hausfrauen, sondern standen  auf eigenen Beinen und konnten tun was ihnen beliebte, die meisten Berufe standen auch ihnen offen. absolute Muss war das Körperkult. Man formte seinen Körper mit Aerobic und begann den Schönheitsidealen nachzueifern und versuchte ihnen zu entsprechen. Aerobic hatte einen Großen Einfluss auf die damalige Mode. Damit kam das Leggings, bunte Stirnbänder und Stulpen legwarmer, wurde auch im Alltag getragen.

80er Jahren wollte man unbedingt sportlich aussehen. Madonna war das Frauen-Idol dieser Zeit. Die Medien beeinflussten die Damenmode immer stärker. Silhouetten betonende mode wurde getragen und der Körper wurde nicht mehr mit weiten Sachen kaschiert, tagsüber war die Mode jedoch sehr streng und männlich. Grund war, dass die Frauen in der Berufswelt nicht aus der Reihe tanzen wollten. Abends trug man jedoch sexy und Glamouröse Kleider. Trend war es  kurze Jacketts mit breiten Schulterpolstern und einem Faltenrock oder bequeme Hosen. Die Farben fielen sehr durch ihre Intensität auf.

Ein Großes Thema war diese zeit der Naturschutz; Tierschutzverbände protestierten immer mehr gegen Pelze in der Mode wuchs. Die Mode wurde zunehmend international. Die bekannten Designer hatten Große Ansehen auf der ganzen Welt, sogar in Japan  die eine starke Einfluss auf die westliche Mode haben.

Die Mode hat einen Punkt erreicht, bei dem man nicht mehr viel verändern kann. Sie begann sich langsam zu wiederholen. Man begann mit den 70er Jahren. Die Trends wurden langsam schwierig auseinander zu halten. Man konnte keinen Unterschied zwischen in und out mehr machen, alles was die Zeit davor out war wurde wieder getragen. Die Stile waren so unterschiedlich, dass jede  ihre eigene Mode machte und sich auch von andere Kulturen beeinflussen ließ. Die Designer schossen in aller Welt wie Pilze aus dem Boden und jeder begann einen eigenen Stil zu entwickeln – die Auswahl wuchs enorm. Die Zeit der Plateausohlen war wieder gekommen. Marken wie Adidas, Puma, Nike oder auch Starter war der neue Trend in der Modewelt. Man trug sportliche, wie auch elegante Mode Kleidung. Markenartikel wurden Markenzeichen des Wohlstandes. Er zeigte viel Haut und ließ die Mädchen frech aussehen. Die äußere Erscheinung wurde genutzt, um die eigene Persönlichkeit oder Lebenseinstellung zum Ausdruck zu bringen.

Bildquelle: Fashion-Look © parazit – Fotolia.com